Archäologisches Museum

Das Archäologische Museum von La Gomera, das auf Spanisch auch unter dem Namen "Museo Arqueologico de la Gomera" bekannt ist, befindet sich in der Hauptstadt der malerischen Kanareninsel und bietet einen spannenden Einblick in die frühe Geschichte La Gomeras. Dank seiner zahlreichen Exponate, mehreren informativen Ausstellungen zur Zeit vor der spanischen Besiedlung und Kolonialisierung der Insel und einer guten medialen Aufbereitung bietet sich das Museum als ein spannendes Stück Geschichte inmitten der Inselhauptstadt als interessantes Ausflugsziel für die ganze Familie an.

Das Archäologische Museum wurde im Jahr 2007 eröffnet und befindet sich im sogenannten "Casa Echeverría y Mayora" - einem historischen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das im traditionellen Stil La Gomeras erbaut worden ist und einst als Verwaltungsgebäude der Grafenfamilie Peraza gedient hat. Im Inneren des Museums findet sich neben den vier regulären Ausstellungssälen auch noch ein ausgestalteter Innenhof, der zur Einstimmung auf den Museumsbesuch eine nachgebaute archäologische Ausgrabungsstätte beheimatet.
Zu den Ausstellungsthemen zählen archäologische Informationen zur Insel und historische Daten der Erstbesiedelung La Gomeras ebenso wie Exponate und Fotografien zur frühen Kunst und dem Handwerk jener Zeit. Ein großer Teil des Museums ist dem überaus spannenden Thema der Ureinwohner der Insel gewidmet: Die sozialen Strukturen der Guancho-Gesellschaft werden dabei ebenso näher beleuchtet wie die Themen von Religion und Spiritualität bei den Ureinwohnern. Eine Hörprobe der berühmten Pfeifsprache dieses Volkes, auch "El Silbo" genannt, steht für alle Neugierigen ebenfalls zur Verfügung.

Für genauere Informationen zu den ausgestellten Exponaten ist im Eingangsbereich des Museums auch eine Infobroschüre auf Deutsch erhältlich. Das Archäologische Museum von La Gomera engagiert sich in zahlreichen laufenden Forschungsprojekten zur Archäologie auf den kanarischen Inseln und ist aktiv im Denkmalschutz La Gomeras tätig.