Los Organos

Die "Los Organos" sind eine berühmte Basaltsteinformation an der Nordküste La Gomeras, die auch unter dem Namen "Orgelpfeifen" bekannt ist. Der Name ergibt sich aus dem eigentümlichen Erscheinungsbild der Sehenswürdigkeit, welches sich in Form senkrecht aneinander gereiht stehender Basaltsäulen präsentiert, die – mit ein bisschen Fantasie – einer Orgel ähneln. Vergleichbare Monumente finden sich unter anderem auch an der Küste Nordirlands und in Island, aber von ihrer beeindruckenden Größe und Lage her zählen die Los Organos zweifelsohne zu den imposantesten Gesteinsformationen ihrer Art weltweit.

Die Basaltsäulen der Los Organos sind, wie so viele andere landschaftliche Attraktionen La Gomeras auch, vulkanischen Ursprungs. Geologen gehen davon aus, dass sich die Säulen bereits vor Millionen von Jahren beim Erkalten eines Vulkanschlotes herausgebildet haben und im Laufe der Jahrtausende dann durch Erosion freigelegt wurden. Sie befinden sich an der Klippe von Punta de las Salinas nicht weit von der Stadt Vallehermoso entfernt und können nur vom Meer aus besichtigt werden – Bootstouren unter der Leitung ortskundiger Kapitäne werden an mehreren Tagen der Woche von den Orten Valle Gran Rey und Playa Santiago aus angeboten und dauern zwischen zwei und drei Stunden.  

Die Los Organos erstrecken sich über eine Länge von rund 180 Metern und werden stellenweise bis zu 85 Meter hoch. Oft wirken die Basaltsäulen, als seien sie von Menschenhand geschaffen worden – ihre scheinbare Perfektion und schiere Imposanz erinnern an die immense gestalterische Kraft der Natur. Gewaltig ist übrigens nicht nur der Anblick der Los Organos, sondern auch der Wellengang in diesem Teil der See: Seefestigkeit wird allen Touristen empfohlen, die den Ausflug zu den Los Organos wagen wollen. Zur Entlohnung gibt es aber nicht nur einen unvergesslichen Blick auf das Naturspektakel zu genießen, sondern möglicherweise auch eine Begegnung mit den zahlreichen Delfinen und Walen, die sich vor diesem Teil der Küste La Gomeras nur so tummeln.