Pescante Hermigua

Das Pescante Hermigua ist der Ort einer ehemaligen Bananenverladestation in der Nähe von Hermigua, der inzwischen zu einem Naturschwimmbad umfunktioniert wurde. Nachdem die raue Küste der Region es einst verhindert hatte, dass die Schiffe direkt in Hermigua anlegen konnten, ragen heute nur noch die massiven Betonpfeiler der Verladestation in beinahe mahnender Manier neben dem Schwimmbecken in die Höhe – ein Anblick, der sich bei Sonnenuntergang in ein interessantes Farbspektakel verwandelt und dem Badeort eine einzigartige Kulisse verleiht.

Das Naturschwimmbecken ist in das Fundament des ehemaligen Verladekranes eingelassen und bietet einen direkten Blick auf das Meer und die Nachbarinsel Teneriffa. Das Becken selbst wird auch als „Piscina Natural“ bezeichnet und ist tief genug zum Schwimmen. Das Badeerlebnis hier ist ebenso ungewöhnlich wie abenteuerlich: Da das Wasser durch die Meeresbrandung ausgetauscht wird, sollte man stets den Wellengang im Blick haben, um sich vor bösen Überraschungen zu schützen. Insbesondere bei rauer See sollte von einem Besuch des Pescante abgesehen werden: Nicht nur die Stärke der hereinbrechenden Wellen, sondern auch die durch sie entstehenden Unterströmungen können leicht unterschätzt werden. Auch der Naturstein am Rand des Beckens kann recht rutschig werden – für Familien mit Kindern ist dieser Badeort also nur eingeschränkt empfehlenswert. Ist die See jedoch ruhig und das Wetter sonnig, so gibt es kaum einen idyllischeren Ort auf La Gomera, um eine erfrischende Runde im Wasser zu drehen. Natürlich muss es auch nicht immer ein Badeausflug sein. Viele Urlauber schätzen auch einfach nur den malerischen Ausblick von den benachbarten Klippen hinab auf das Naturspektakel.

Ein wenig oberhalb des Naturschwimmbeckens gibt es einen kleinen Parkplatz, von dem ein Schotterweg hinab zum Meer führt. Zu Fuß ist das Pescante von Hermigua aus ebenfalls über eine kleine Wanderung erreichbar.