Strände auf La Gomera

Zugegeben: Die berühmteste Badeinsel der Kanaren wird La Gomera wohl niemals werden. Mit einer kleinen, aber feinen Auswahl an vulkanisch geprägten Badestränden erfüllt die Insel nur bruchstückhaft die Anforderungen an ein Strandurlaubsparadies im Atlantik - doch wahre Badeliehaber und Sonnenanbeter hält das nicht davon ab, eine Urlaubsreise auf das Eiland zu buchen. Klein, idyllisch und urig – so lassen sich die Strände La Gomeras am besten beschreiben, und so locken sie seit Jahrzehnten Einheimische und Urlauber zugleich in die kühlen Fluten.

File 101Die Suche nach dem goldenen Traumstrand - auf La Gomera erweist sie sich leider als vergebens. Nicht nur viele Regionen der Insel, sondern auch deren Strände verweisen optisch eindrucksvoll auf den vulkanischen Ursprung La Gomeras und haben somit vor allem Lavagestein und schwarze Sand- und Kiesgemische zu bieten. Der Sand dieser Strände ist zwar nicht immer ganz so fein wie der der weißen Traumstrände manch anderer europäischer Küsten, doch dafür sind die Strände optisch mindestens genau so interessant anzuschauen und obendrein meist mit einem flachen Einstieg ins Meer versehen.

File 149Die beliebtesten Badestrände La Gomeras befinden sich entlang der Südwestküste der Insel: Hier zeigt sich nicht nur das Wetter ganzjährig von seiner sonnigsten Seite, sondern befindet sich auch das Valle Gran Rey, das touristische Herz La Gomeras. Ganz gleich, ob am Playa de Vueltas, dem Playa de Valle Gran Rey oder dem Playa del Ingles: Jeder entlang der Küste gelegene Ortsteil des Valle Gran Rey verfügt auch über seinen eigenen, gut frequentierten Badestrand und lockt mit der unmittelbaren Nähe seiner Strandpromenaden, Bars und Restaurants. Für Familien bietet der Charco del Conde in dieser Region die inselweit beste Kombination aus sanfter Brandung, familienfreundlicher Atmosphäre und modernen Serviceeinrichtungen am Strand. Nicht weit von diesen vier Stränden entfernt liegt auch der berühmt-berüchtigte Playa de las Arenas, den die einstige Hippie-Kommune La Gomeras lange Zeit für sich beanspruchte und der mit dem wenig rühmlichen Namen „Schweinebucht“ in die Geschichte La Gomeras eingegangen ist.

Auch in der Inselhautpstadt muss man als Urlauber nicht auf sein Badevergnügen verzichten: Der empfehlenswerteste Strand von San Sebastián ist der Playa de la Cueva, der neben allen nur erdenklichen Annehmlichkeiten eines Badestrandes auch einen kleinen Tauch- und Surfclub zu bieten hat – für all diejenigen, welche die Wellen noch aus einer anderen Perspektive als vom Strand aus kennenlernen wollen.

Apropos: mit Wellen konfrontiert sehen sich vor allem diejenigen, die sich für ihren Badeurlaub in den Norden von La Gomera begeben. Auch im Sommer ist das Badeerlebnis im Meer hier potentiell gefährlich, da nicht nur ein stärkerer Wind als an der West- und Südküste weht, sondern auch die Unterströmungen wesentlich unberechenbarer sind. Die Gomeros lassen sich den Spaß am Baden aber auch davon nicht nehmen: Wer sich der bisweilen stürmischen See nicht stellen möchte, der unternimmt ganz einfach einen Ausflug zum modernen Freibad Parque Maritimo. Unweit von Vallehermoso befinden sich hier zwei Schwimmbecken in unmittelbarer Nachbarschaft zur Küste und bieten direkten Meerblick bei entspanntem Planschvergnügen im Pool.

Ein ganz besonderes Badeerlebnis verspricht schließlich das Naturschwimmbad Pescante, das am Ort der ehemaligen Bananenverladestation von Hermigua eingerichtet wurde: Vor der Kulisse der historischen Ruinen badet es sich hier ganz ungestört und idyllisch. Und wer doch nicht ganz auf Wellen und eine Prise Abenteuer verzichten möchte, der kann sein Glück auch in der gut geschützten Badebucht des Playa de la Caleta versuchen.