Valle Gran Rey

Das Valle Gran Rey ist ein landschaftlich reizvolles Tal im Westen von La Gomera, das zugleich auch das touristische Zentrum der Insel ist. Beeindruckende Landschaften, gemütliche kleine Orte und einige der schönsten Strände der Insel machen das Tal zu einem idealen Urlaubsort für alle Outdoor- und Aktivurlauber und zu einem perfekten Startpunkt für all jene, die La Gomera zum ersten Mal erkunden möchten.

Das Valle Gran Rey, dessen Name auf Deutsch so viel wie "Tal des Hochkönigs" bedeutet, erstreckt sich zwischen pittoresken Steilhängen und terrassenförmig angelegten Siedlungen. Hier scheint die Zeit noch etwas langsamer zu ticken als in den anderen Teilen der Insel - nicht umsonst war das Valle Gran Rey in den 70er Jahren ein beliebter Auswanderungsort für Aussteiger und Hippies aus aller Welt. Auch heute lässt sich noch ein guter Eindruck vom entspannten, gemütlichen Lebensstil der hiesigen Einwohner gewinnen, für die die Nähe zur Natur nach wie vor das Wichtigste im Leben ist. Viele haben sich ihr Hobby zum Beruf gemacht und bieten nun Themenwanderungen durch das Tal und entlang der sehr gut ausgebauten Wanderwege auf La Gomera an. Zum Angebot an Touren zählen neben Ausflügen zu solch bekannten Inselattraktionen wie dem Tafelberg La Fortaleza oder dem Garajonay Nationalpark auch Thementouren mit Bezug auf lokale Heilkräuter, Pflanzenkunde und Meditation. Vielerorts ist auch eine deutschsprachige Reiseleitung erhältlich.

Alternativ können die beeindruckenden Landschaften des Valle Gran Rey auch hoch zu Ross oder mit dem Mountainbike erkundet werden – an Möglichkeiten der sportlichen Betätigung soll es nicht mangeln. Wer neben Palmen und Meerblick gerne auch noch etwas Exotik in seine Urlaubsreise bringen möchte, der sollte dem tropischen Fruchtgarten der deutschen Familie Schrader einen Besuch abstatten, in dem sich über 150 exotische Obstsorten aus aller Welt befinden. Führungen durch den Garten werden zwei Mal pro Woche angeboten.

Das Valle Gran Rey ist ebenfalls ein guter Ort, um auf Wal- und Delfinbeobachtungstour zu gehen. Besucher können hier nicht nur von der hervorragenden Ortskenntnis der einheimischen Kapitäne profitieren, sondern können sich dank des "sanften" Tourismuskonzeptes der Insel auch gewiss sein, dass den Meeresbewohnern durch die Bootstouren kein Schaden zugefügt wird.